Die Geschichte von Marko Haavisto & Poutahaukat
Marko Haavisto in eigenen Worten:


1996 spielte ich in Topi Sorsakoski's Band. Am Muttertag kam ich von einer Tour zurück nach Lahti, direkt in ein Restaurant um dort mit meiner Mutter und meiner Familie zu feiern. Ich war erschlagen, müde und roch ziemlich streng. Als ich Platz genommen hatte sagte meine Mutter: "Wie kommts' das unser Marko-Junge aussieht wie ein Poutahauka (finn. für Zwergfalke)?". Von diesem Moment an wusste ich das meine nächste Band Poutahaukat heissen würde.

Als ich mit den Badding Rockers 1986-93 auftrat (und später dann mit der Band Geronimo), lernte ich das Besetzungswechsel in Bands normale Routine sind. Aus diesem Grund entschloss ich mich bei den Poutahaukat meinen eigenen Namen im Bandnamen unterzubringen. Die Überlegung war das ich im Falle eines Besetzungswechsels ja immer in der Band bleiben würde und somit keine Namensänderung nötig wäre.

Im Frühjahr 1997 verliess ich Sorsakoskis Band. Der Wunsch meine eigene Musik zu machen war wichtiger als alles andere. Im Herbst wurde das erste Album veröffentlicht und in den darauf folgenden 12 Monaten änderte sich zwei mal die Besetzung. Im Herbst 1998 fand sich dann die bislang dauerhafteste Besetzung. Bass und Gesang: Marko Haavisto, Gitarre: Jyrki Telilä, Schlagzeug: Jukka Teerisaari, und Gitarre: Jouni Saario. Mit dieser Gang nahmen wir die drei folgenden Alben auf.

Die Musik habe immer vorwiegend ich geschrieben, allerdings gab es auch einige Übersetzungen von z. B. Jerry Lee Lewis- und Hank Williams-Songs. Einflüsse gibt es sicher verschiedenste, vor allem aber Elvis und Black Sabbath. Allerdings sollte man nicht die Bedeutung von gutem, finnischen Schlager und Country & Western Musik unterschätzen.

Während der sechs Jahre die wir zusammenspielten hatten wir eine großartige Zeit aber alles endet eben auch mal. 2005 verließ Drummer Teerisaari die Band, ebenso wie Gitarrist Telilä. Ich machte ein "Therapie-Album" unter dem Namen Marko Haavisto & The Hanks. Ich spielte da mit meinem Bruder Ismo Haavisto und Gitarrist Pekka "Devil" Virtanen zusammen, der die ersten beiden Poutahaukat-Alben produziert hatte. Es war das erste mal in acht Jahren das ich dachte die Poutahaukat würden nicht mehr fliegen.

Glücklicherweise war Jouni Saario anderer Ansicht. Wie schon so oft war Jouni die treibende Kraft als der Rest von uns schon so weit war das Handtuch zu werfen. Mit Jouni an meiner Seite entschlossen wir uns weiterzumachen. Sehr bald hatten wir auch wieder die fehlende Hälfte zusammen. Zunächst kam Gitarrist/Produzent Pekka Virtanen dazu, der Telilä schon öfters vertreten hatte.

Zur gleichen Zeit hörte ich das Schlagzeuger Samuli Halonen seinen Stuhl bei Turo's Hevi Gee geräumt hatte. Also rief ich Samuli an und fragte ihn ob er einsteigen würde. Von der ersten Probe an wussten wir das uns von jetzt an nichts mehr aufhalten konnte.Wir hatten einen neuen Sound und neue Ideen. Wir gingen geradewegs ins Studio und Anfang 2006 wurde die fünfte Marko Haavisto & Poutahaukat CD "Tässä Ja Nyt" veröffentlicht.

Obwohl wir mit dem neuen Sound sehr zufrieden waren, waren es viele unserer alten Fans nicht. Tatsächlich waren einige richtig sauer. Ernsthaft sauer. Andererseits erreichten wir so eine Menge neuer Hörer. Zum Beispiel der Humppa Records Labelmacher Martti Trillitzsch fand das es das bisher beste Poutahaukat-Album war und wir begannen offiziell über eine Veröffentlichung in Deutschland zu verhandeln.

Trotz unterschiedlichsten Reaktionen machten wir weiter und ich schrieb weiter neue Stücke. Zusätzlich zu den Auftritten in finnland spielten wir Konzerte in Österreich, Frankreich und tourten in Deutschland.

Ende 2006 hatte ich etwa 12 neue Songs geschrieben. Unser Sound-Mann Jukka "Jukkis" Vierimaa war da schon zum "fünften Bandmitglied" geworden. Zusammen planten wir die Aufnahme-Sessions in einem Mökki (traditionell finnisches Wochenend-Haus) in Sysmä. Als wir letztendlich den Plan umgesetzt hatten, hatten wir 18 Songs, von denen es 14 letztendlich auf's Album schafften.

Am dritten September 2007 erblickte das sechste Poutahaukat-Album "Hollolasta Teksasiin" das Licht der Welt. Die Band spielte besser zusammen als auf "Tässä Ja Nyt". Wir hatten ein gutes erstes Jahr hinter uns und wir hatten das Material in Ruhe und ohne Druck eingespielt. Im Mökki hatte die Band und der Tontechniker zusammen gearbeitet, gebadet, gegessen, ausgeruht und 24 Stunden/7 Tage die Woche eine tolle Zeit gehabt. Und dieses mal mochten die Fans was sie zu hören bekamne und Humppa Records' Martti hat es gekauft. Im wörtlichen Sinn. Somit bekamen die Deutschen ihr eigenes "Hollolasta Teksasiin" im Spätsommer 2008 ("Hollolasta Teksasiin", CD, Humppa Records/Broken Silence).

In der Zwischenzeit hatte eine Band namens Los Bastardos Finlandeses ihr Debüt-Album veröffentlicht und begann zu touren. Pekka spielte bei den Bastardos und Terminüberschneidungen ließen sich nicht vermeiden. Die folge war das Pekka im Sommer 2008 die Poutahaukat verlassen musste. Gitarrist Puka Oinonen war kurz davor auszuhelfen, musste aber ablehnen da ihm angeboten wurde bei den Hanoi Rocks als Gitarren-Techniker einzusteigen. Oinonen empfahl den aus Espoo stammenden Kai Järvinen. Puka versicherte: "Ihr werdet den typ lieben...". Kai's erster Auftritt mit uns war auf dem Mitsommer-Fest im Hafen von Lahti, dann in Sysmä und kurz darauf spielte er mit uns auf einigen Festivals in Deutschland. Wir wussten das Kai gekommen war um zu bleiben.

Im März 2009 wurde die erste Marko Haavisto & Poutahaukat "Best-of"- Compilation überhaupt veröffentlicht. "Tuhannen Kaipuun Maa" beinhaltet zwanzig Hits aus der gesamten Band-Karriere. Das nächste Album ist bereits am Entstehen und somit geht die Geschichte weiter...


Lahti, im März 2009